Bauverein weiter auf Erfolgskurs

Weiter auf Erfolgskurs ist der Gemeinnützige Bauverein Dülken. Im vergangenen Jahr hat die Genossenschaft ein Sechsfamilienhaus am Ostgraben fertiggestellt. Bald startet sie mit dem Bau von weiteren 27 Wohnungen.

Noch in diesem Jahr will die Genossenschaft mit dem dritten und letzten Bauabschnitt auf dem Areal Rennstraße/Ostgraben in Dülken beginnen. „Hier werden wir weitere 27 barrierefreie Wohnungen vor allem für Ein- und Zwei-Personen-Haushalte in der Nähe der Dülkener Innenstadt schaffen“, sagt Vorstandsvorsitzender Hans-Willi Ivangs. In den ersten beiden Abschnitten hat der Bauverein von 2011 bis 2015 insgesamt 44 Wohnungen errichtet. Direkt gegenüber, am Ostgraben 66, wurde zum 1. Dezember 2018 das neue Sechsfamilienhaus des Bauvereins fertig. Die zwischen 54 und 78 qm großen und barrierefrei

2018 stellte der Gemeinnützige Bauverein Dülken ein Sechsfamilienhaus am Ostgraben fertig.

gestalteten Wohnungen sind alle vermietet. Fast 1,2 Millionen Euro investierte die Genossenschaft in das Projekt. Außerdem errichtete sie einen Garagenhof am Ostgraben mit sieben Garagen.

Auch wirtschaftlich war 2018 ein gutes Jahr für den Gemeinnützigen Bauverein Dülken. Das Jahresergebnis erhöhte sich um 107.000 Euro auf 447.000 Euro. Die Eigenkapitalquote kletterte erneut, und zwar von rund 35 auf fast 37,7 Prozent. Rund 1,23 Millionen Euro investierte die Genossenschaft in die Instandhaltung ihrer insgesamt 578 Wohnungen – so viel wie seit Jahren nicht. Beispielsweise wurden die Häuser an der Waldstraße 22 und 24 umfangreich saniert. Die Fassaden der Einfamilienhäuser am Netter Kirchweg 6-10a wurden neu gestrichen und die Vorgärten neu gestaltet.

Insgesamt hat der Bauverein in den vergangenen zehn Jahren rund 10,6 Millionen Euro in die Instandhaltung und Modernisierung seines Bestandes gesteckt. „Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Mitglieder in guten Wohnungen leben“, erklärt Vorstandsmitglied Christoph Sartingen. Der Erfolg gibt dem Vorstand und seiner Strategie Recht: Das Angebot der Genossenschaft ist gefragt, es gibt kaum freie Wohnungen. Die Leerstandsquote liegt seit Jahren unter einem Prozent.

„Dazu tragen sicher auch die günstigen Mieten bei – wer beim Bauverein wohnt, zahlt im Schnitt einen Quadratmeterpreis von 4,94 Euro“, erläutert Michael Lambertz (60), der seit Anfang 2019 dem dreiköpfigen Vorstand angehört. Der Dülkener SPD-Ratsherr und stellvertretende Bürgermeister folgte Heinz Plöckes nach, der viele Jahre im Vorstand der Genossenschaft mitgearbeitet hatte. Vorsitzender des sechsköpfigen Aufsichtsrats ist nach wie vor Ernst-Jochen Botschen.

Ende 2018 gehörten 681 Mitglieder der Genossenschaft an. Sie erhalten erneut eine Dividende in Höhe von vier Prozent.