Großes Interesse am Bauverein

Auf ein erfolgreiches Jahr 2016 blickt der Gemeinnützige Bauverein Dülken zurück. Die Genossenschaft investierte wiederum mehr als 1,1 Millionen Euro in die Instandhaltung und Modernisierung ihrer insgesamt 580 Wohnungen. Derzeit baut sie ein Sechsfamilienhaus am Ostgraben.

Im vergangenen Jahr stellte der Bauverein eine verstärkte Nachfrage nach Ein- bis Zweizimmer-Wohnungen sowie nach Wohnungen mit vier Zimmern fest. Schwach war hingegen das Interesse von Mietern an größeren Dreizimmer-Wohnungen. Da passt es gut, dass die Genossenschaft derzeit am Ostgraben 66 einen Neubau mit kleineren Wohnungen errichtet. An der alten Dülkener Stadtmauer hat der Bauverein im Februar ein altes Gebäude aus der Nachkriegszeit abreißen lassen und baut an dieser Stelle ein Sechsfamilienhaus. Die Wohnungen (zwei und drei Zimmer mit Balkon oder Terrasse) werden zwischen 54 und 78 qm groß und barrierefrei. Das Gebäude wird mit einem Aufzug ausgestattet. Baubeginn war vor wenigen Wochen, im Frühjahr 2018 sollen die Mieter einziehen können. „Das Interesse ist angesichts der ruhigen und doch zentralen Lage in der Nähe der Dülkener Innenstadt groß“, berichtet Vorstandsvorsitzender Hans-Willi Ivangs.

Erfreuliche Zahlen kann der Vorstand der Mitgliederversammlung am Montag, 3. Juli, präsentieren. Die Genossenschaft erzielte einen Jahresüberschuss von 300.000 Euro, 94.000 Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit einer Eigenkapitalquote von 34,2 Prozent präsentiert sich der Bauverein finanziell kerngesund. Die Durchschnittsmiete lag 2016 bei 4,86 Euro pro Quadratmeter. „Unsere Wohnungen sind gefragt, die Leerstandsquote sank auf einen neuen Tiefststand und liegt jetzt unter einem Prozent“, betont Vorstandsmitglied Michael Aach.

Das liegt sicher auch daran, dass der Bauverein seit vielen Jahren konsequent seinen Wohnungsbestand pflegt. 2016 investierte er erneut mehr als 1,1 Millionen Euro. „In den vergangenen zehn Jahren hat unsere Genossenschaft insgesamt fast 10,3 Millionen Euro aufgewendet, um die Wohnungen in Schuss zu halten und modern auszustatten“, erklärt Vorstandsmitglied Heinz Plöckes. Zurzeit werden fünf Häuser an der Dürerstraße renoviert: Sie erhalten einen neuen Fassadenanstrich, neue Haustüren, Gartenanlagen und Zäune.

Erneut gestiegen ist die Zahl der Mitglieder: 718 Frauen und Männer gehören dem Bauverein inzwischen an – 17 mehr als ein Jahr zuvor. Sie erhalten eine Dividende in Höhe von vier Prozent auf ihre eingezahlten Geschäftsanteile. Das nächste Projekt hat die Genossenschaft bereits im Blick: „Um zusätzlich preiswerten Wohnraum in Dülken zu schaffen, werden wir im nächsten Jahr den dritten Bauabschnitt unseres Projektes auf dem Areal Rennstraße/Ostgraben in Angriff nehmen“, kündigt Vorstandsmitglied Christoph Sartingen an. Derzeit laufen die Planungen. In den ersten beiden Bauabschnitten hat der Bauverein in den Jahren 2011 bis 2015 insgesamt 44 Wohnungen gebaut.

 

Info:
Aus dem bisherigen Vorstands-Trio des Gemeinnützigen Bauvereins Dülken wurde 2016 ein Quartett: Christoph Sartingen bildet nun gemeinsam mit Hans-Willi Ivangs (Vorsitzender), Heinz Plöckes und Michael Aach den Vorstand der Wohnungsgenossenschaft. Ernst-Jochen Botschen ist Vorsitzender des sechsköpfigen Aufsichtsrats. Seit 1992 leistet die Viersener Aktien-Baugesellschaft die Geschäftsbesorgung für den Bauverein.