Dülkener wohnen gerne beim Bauverein

Positive Jahresbilanz für 2017

Erneut hohe Investitionen in die fast 600 Wohnungen, wenige Mieterwechsel und kaum Leerstand: Der Gemeinnützige Bauverein Dülken zieht eine sehr positive Bilanz des Jahres 2017.

Fast 10,5 Millionen Euro hat die Genossenschaft in den vergangenen zehn Jahren in die Instandhaltung und Modernisierung ihres Wohnungsbestandes gesteckt. „Wir halten unsere Wohnungen in Schuss“, sagt Vorstandsvorsitzender Hans-Willi Ivangs.

Und offenbar wohnen die Dülkener gerne beim Bauverein. Es gab so wenige Mieterwechsel wie seit vielen Jahren nicht: Die Fluktuationsquote sank deutlich von rund 12,4 auf unter sieben Prozent. Gleichzeitig gibt es so gut wie keinen Leerstand: Die Quote erreichte eine neue Tiefstmarke von gerade mal 0,53 Prozent, nachdem sie bereits 2016 auf unter ein Prozent gefallen war. Zur Zufriedenheit der Genossen tragen sicher auch die günstigen Mieten bei. Wer beim Bauverein wohnt, zahlt im Schnitt 4,98 Euro pro Quadratmeter.

Der Genossenschaft hat einen Jahresüberschuss 340.000 Euro erwirtschaftet, 40.000 Euro mehr als 2016. Sie präsentiert sich wirtschaftlich kerngesund: Die Eigenkapitalquote kletterte auf mehr als 35 Prozent. Die Mitglieder erhalten erneut eine Dividende von vier Prozent.

In wenigen Monaten wird das neue Sechsfamilienhaus des Bauvereins am Ostgraben 66 in Dülken fertig. Vermietet sind die zwischen 54 und 78 qm großen und barrierefrei gestalteten Wohnungen schon lange, doch archäologische Grabungen und Untersuchungen des Kampfmittelräumdienstes verzögerten die Bauarbeiten. Ganz in der Nähe, am Ostgraben 47, will die Genossenschaft acht Garagen errichten.

Ein weit größeres Projekt steht im nächsten Jahr an: Dann startet der Bauverein mit dem dritten und letzten Bauabschnitt auf dem Areal Rennstraße/Ostgraben. In den ersten beiden Abschnitten hat der Bauverein in den Jahren 2011 bis 2015 insgesamt 44 Wohnungen vor allem für Single- und Zwei-Personen-Haushalte errichtet. Nun werden etwa 18 bis 20 neu hinzukommen – barrierefreier Wohnraum in der Nähe der Dülkener Innenstadt. Dabei berücksichtigt der Bauverein, dass die Nachfrage nach Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen weiter steigt.

Den Neubau wird die Genossenschaft mit einem dann wieder dreiköpfigen Vorstand angehen: Michael Aach scheidet zum 30. Juni aus diesem Amt aus – seit Jahresbeginn ist der Diplom-Kaufmann hauptamtlicher Vorstand der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft für den Kreis Viersen AG. Mit Blick darauf hatte der Aufsichtsrat des Bauvereins vor einiger Zeit den Vermessungs-Ingenieur Christoph Sartingen in den Vorstand gewählt. Gemeinsam mit Hans-Willi Ivangs und Heinz Plöckes bildet er das künftige Führungs-Trio des Bauvereins. Vorsitzender des sechsköpfigen Aufsichtsrats ist Ernst-Jochen Botschen.